Kleintiere
Pferde
Schweine
Erste Hilfe

 

 
EHEC
Fuchsbandwurm
Hautpilze
Nitrat Dogma gekippt
Salmonellen
Spulwurmbefall
Streptokokken
Tollwut
Toxoplasmose
Zecken als Überträger

Hautpilze

Alle unsere Haustiere können von Hautpilzen befallen werden. Es gibt viele verschiedene Pilzarten, die auch für den Menschen ansteckend sind.

  Wie sieht eine solche Erkrankung bei unseren Haustieren aus?
   

Meist handelt es sich um haarlose, in der Regel kreisrund begrenzte Hautstellen, die stark schuppen und auch von Juckreiz begleitet sein können. Manchmal ist der Übergang zur normalen Haut auch entzündlich gerötet. Durch zusätzliche bakterielle Infektion kann das vorher beschriebene Aussehen auch von anderen Symptomen überdeckt sein.

     
  Wie steckt sich der Mensch an?
    Diese Pilze bilden eine Unzahl an infektiösen Sporen. Durch direkten Kontakt, aber auch über Gegenstände, die mit diesen Sporen verunreinigt sind, kann es zu einer Übertragung kommen.
     
  Wie sieht das beim Menschen aus?
    Zuerst sieht man beim Menschen meist einen geröteten, schuppenden, etwa linsengroßen Fleck. Dieser kann auch Juckreiz verursachen. Diese Flecken breiten sich dann ringförmig immer weiter zur Umgebung hin aus. An behaarten Körperteilen kommt es auch zu haarlosen Stellen wie bei den Tieren.
     
  Was kann man dagegen tun?
    Für Mensch und Tier gibt es eine Vielzahl von wirksamen Medikamenten. Bei Verdacht suchen Sie bitte Ihren Arzt bzw. Tierarzt auf.
 
         
       
home  ||   A-8423 St.Veit, Wagendorf, Karwaldweg 2 Tel.: 03453 / 4190, Fax: 03453 / 4190-22