Kleintiere
Pferde
Schweine
Erste Hilfe

 

 
EHEC
Fuchsbandwurm
Hautpilze
Nitrat Dogma gekippt
Salmonellen
Spulwurmbefall
Streptokokken
Tollwut
Toxoplasmose
Zecken als Überträger

Salmonellenerkrankungen

  Was sind Salmonellen?
   

Salmonellen sind Bakterien. Sie sind nach dem amerikanischen Bakteriologen Daniel E. Salmon (1850-1914) benannt. Die Gattung Salmonella zeichnet sich durch einen sehr großen Artenreichtum aus. Es sind ca. 2000 Arten bekannt. Von diesen sind ca. 120 Arten in der Lage, beim Menschen eine Erkrankung hervorzurufen. Sie verursachen Infektionskrankheiten, die auch als Salmonellosen bezeichnet werden. Es können schwere Allgemeininfektionen, wie z.B. Typhus oder Paratyphus und auf den Darm-Trakt beschränkte Entzündungen, also Enteritiden, unterschieden werden. Berichte über Salmonellen-Enteritiden erscheinen in regelmäßigen Abständen in den Medien. Oft sind ganze Kindergärten oder Altenheime betroffen. In diesen Fällen handelt sich fast immer um Lebensmittelvergiftungen mit infizierten Nahrungsmitteln, die durch mangelnde Hygiene verursacht werden. Sie vermehren sich ab einer Temperatur von 7°C.

     
  Wie infiziert sich der Mensch?
    Die wichtigste Infektionsquelle sind infizierte Nahrungsmittel, z.B. gefrorenes Geflügel oder Eier. Insbesonders eiweißreiche Lebensmittel wie Fleisch, Milch und Eier bieten den Salmonellen bei mangelhaften hygenischen Bedingungen ausgezeichnete Vermehrungsmöglichkeiten.
Die Erreger gelangen mit den infizierten Nahrungsmitteln in den Magen. Der saure Magensaft hat bakterizide Wirkung, daher sind, wie erwähnt, für eine Erkrankung hohe Keimzahlen notwendig. Personen mit wenig Magensäure, z.B. alte Menschen oder Kinder, sind in diesem Zusammenhang besonders gefährdet. Die Enteritis-Salmonellen verursachen eine lokale Infektion des Dünndarmes und des oberen Dickdarmes. Sie dringen in die Zellen der Darmschleimhaut ein und schädigen diese durch die Freisetzung von Toxinen.
     
  Besonders gefährliche Nahrungsmittel
   
Eier
Geflügel
Rohes oder schlecht durchgegartes Fleisch
Milch
Salate, Cremen
Speiseeis
Mayonaisen, Kaltschalen
     
  Welche Beschwerden verursachen Salmonellen?
   

Die Bakterien können einen leichten Durchfall verursachen, der 2 bis 3 Tage anhält. Die meisten milden Formen der Salmonellose sind nach 4 bis 7 Tagen vorüber. Dabei besteht die einzige Behandlung aus Bettruhe und reichlicher Flüssigkeitszufuhr. Andererseits können Salmonellen auch ernsthaftere Probleme bereiten: häufiger Stuhlgang, Magenkrämpfe und gefährdeter Allgemeinzustand. In manchen Fällen ist eine Behandlung mit Antibiotika notwendig. Wenden Sie sich an ihren Hausarzt.

Die häufigsten Beschwerden sind:
Durchfall
Magenkrämpfe, Bauchkrämpfe
Übelkeit und Erbrechen
Fieber
gel. Blut im Stuhl
     
  Wie können Sie eine Ansteckung mit Salmonellen vermeiden?
   
Es gibt zwei wichtige Regeln:
Sauberkeit in der Küche
Bereiten Sie Ihr Essen so zu, dass es durchgebraten oder gekocht ist.
     
  Küchenhygiene und Sauberkeit?
    Unter Sauberkeit versteht man, dass Sie sich immer die Hände waschen, bevor Sie Essen zubereiten. Dabei werden die Hände gründlich eingeseift, abgespült und mit einem trockenen Handtuch abgetrocknet. Sie sollten sich auch die Hände waschen, wenn Sie von der Zubereitung des einen Nahrungsmittels zum anderen wechseln. Spülen Sie auch das Messer heiß ab. Dies ist nötig, um Kreuzinfektionen zwischen den verschiedenen Nahrungsmitteln (zB Fleisch / Salate) zu vermeiden.
     
  Wie wird das Essen richtig zubereitet?
   

Wenn Sie verschiedenen Geräte zum Kochen benutzt haben, dann müssen jene immer mit Seife und Wasser gewaschen werden. Erst dann dürfen Sie diese für andere Nahrungsmittel benutzen. Dadurch vermeiden Sie, dass die Bakterien in die verschiedenen Nahrungsmittel gelangen.

Benutzen Sie immer zwei Schneidebretter, wenn Sie Fleisch und Gemüse zubereiten. Benutzen Sie verschiedene Schneidebretter und verschiedene Messer, wenn Sie zwischen den einzelnen Nahrungsmitteln wechseln.
Waschen Sie die Küchengeräte täglich bei mind. 60°C.
Essen muss im Kühlschrank aufbewahrt werden. Passen Sie besonders auf Faschiertes, Geflügel, Fisch und Mayonaise auf.
     
  Wie vermeiden Sie Salmonellen im Essen?
   

Wenn Sie das Essen genügend erwärmen, dann werden die Salmonellen abgetötet. Das sicherste ist deshalb, das Essen gut durchzubraten oder lange zu kochen (Vorsicht bei Mikrowellenerhitzung!).

Faschiertes und Geflügel muss immer gut durchgebraten oder gekocht werden.
Nicht gleich gegessene Speisen sofort kühlen

Auf der Eischale sitzen Bakterien. Achten Sie beim Aufschlagen darauf, dass sie nicht in die Speisen fallen.

 
         
       
home  ||   A-8423 St.Veit, Wagendorf, Karwaldweg 2 Tel.: 03453 / 4190, Fax: 03453 / 4190-22