Kleintiere
Pferde
Schweine
Erste Hilfe

 

 
EHEC
Fuchsbandwurm
Hautpilze
Nitrat Dogma gekippt
Salmonellen
Spulwurmbefall
Streptokokken
Tollwut
Toxoplasmose
Zecken als Überträger

Tollwut

Tollwut ist eine Viruskrankheit, die durch den infektiösen Speichel erkrankter Tiere übertragen wird. Dabei können die Viren glücklicherweise intakte Haut nicht durchdringen, sondern sie müssen durch Biß oder andere Hautverletzungen in den Körper gelangen können.

  Wer kann erkranken?
   

Das bekannteste Tier ist der Fuchs, doch können sämtliche Säugetiere, Vögel und auch der Mensch erkranken!!

     
  Wie wird sie übertragen?
   

Wie oben schon erwähnt, sind vor allem Fleischfresser die Überträger, angeführt vom Fuchs.

     
  Ist diese Krankheit gefährlich?
   

Diese Erkrankung ist sogar extrem gefährlich, da es bis heute keine Therapie und Heilung weder für Tier noch für Mensch gibt. Eine weitere Tücke der Erkrankung ist, dass vom Zeitpunkt der Ansteckung bis zur eigentlichen Erkrankung oft eine lange Zeit (Inkubationszeit) vergeht. Die eigentliche Wunde ist meist schon lange abgeheilt.

     
  Welche Symptome haben erkrankte Tiere?
   

Eines der wichtigsten Symptome ist, dass Tiere ihr Verhalten wechseln. Das heisst wildlebende Tiere werden oft zutraulich, Haustiere werden scheu, aggressiv und nervös. Später bekommen diese Tiere Schluckbeschwerden, Krämpfe und sterben zum Schluss an Lähmungen.

     
  Wie kann man sich schützen?
   

Die wirksamste Schutzmaßnahme besteht in der jährlichen Schutzimpfung der Haustiere gegen Tollwut. Damit geht man sicher, dass sowohl Tiere als auch Menschen nicht gefährdet werden. Exponierte Personengruppen (Förster, Jäger etc.) können sich auch selbst durch Impfung schützen lassen.

 
         
       
home  ||   A-8423 St.Veit, Wagendorf, Karwaldweg 2 Tel.: 03453 / 4190, Fax: 03453 / 4190-22