Kleintiere
Pferde
Schweine
Erste Hilfe

 

 
EHEC
Fuchsbandwurm
Hautpilze
Nitrat Dogma gekippt
Salmonellen
Spulwurmbefall
Streptokokken
Tollwut
Toxoplasmose
Zecken als Überträger

Toxoplasmose

Ursache für diese Erkrankung ist ein einzelliger Parasit namens Toxoplasma gondii.

  Welche Symptome zeigt der Mensch?
   

Der Verlauf ist meist harmlos und wird nicht bemerkt. Manchmal kommen grippeähnliche Symptome vor. Schätzungsweise die Hälfte der Bevölkerung hat eine Infektion durchgemacht, ohne es zu bemerken. Ein großes Problem ist aber die erstmalige Infektion während einer Schwangerschaft. Dies kann für das Kind fatale Folgen haben.

     
  Wie steckt sich der Mensch an?
   
Durch den Verzehr von rohem Schweine-, Schaf- und Ziegenfleisch. Rindfleisch ist nicht bedeutend.
Katzen sind die Wirte von Toxoplasmen. Nur in ihrem Darmtrakt reifen diese Parasiten soweit heran, dass sie ansteckungsfähige Oozysten, das sind Eizellen, mit dem Kot ausscheiden. Deswegen kommen andere Tierarten, die zwar auch von ihnen befallen werden können, für die Verbreitung der Erkrankung nicht in Frage.
Bei Gartenarbeiten oder dem Verzehr von ungewaschenem Obst oder Gemüse. Katzen setzen ihren Kot gerne in lockerer Gartenerde ab. Die Eizellen bleiben dort bis zu einem Jahr infektiös.
     
  Wie erkennt man, ob man bereits eine Infektion durchgemacht hat oder nicht?
   

Durch eine Blutuntersuchung kann der Arzt eine bereits erfolgte Infektion feststellen. Am besten sollten Frauen mit Kinderwunsch dies schon vorher abklären lassen.

     
  Wie steckt sich die Katze an?
   

Auf die gleiche Weise wie der Mensch. Die Katzen fressen parasitenbefallene Zwischenwirte, wie Mäuse oder rohes Schweine-, Schaf- und Ziegenfleisch. Im Darm entwickeln sich die Eizellen (Oozysten) durch mehrere Vermehrungsschritte, bis schließlich ab dem 3. Tag nach der Infektion wieder Eizellen mit dem Kot ausgeschieden werden. Diese Ausscheidung hält dann etwa 1-3 Wochen lang an. Allerdings müssen diese dann erst mindestens 2 Tage reifen, um infektiös zu werden. Etwa die Hälfte unserer Hauskatzen ist infiziert, aber nur von den wenigsten geht eine Gefahr aus, weil sie gerade nicht in der Ausscheidungsphase sind.

     
  Wie beugt man nun einer Infektion vor?
   

Es ist nicht nötig, wie manchmal leider geraten, die Katze aus dem Haushalt zu entfernen! Vermeiden sie die häufigste Infektionsquelle, den Genuß von rohem oder nicht ausreichend erhitztem Fleisch. Sicherheitshalber sollte eine nicht infizierte Schwangere auch auf den Verzehr von Geselchtem und anderen Rohwürsten verzichten. Auch sollten gefährdete Personen bei der Gartenarbeit stets Handschuhe tragen. Gute Reinigung der Hände nach getaner Arbeit versteht sich von selbst. Ein wichtiger Ansatzpunkt ist die tägliche Reinigung der Katzentoilette. Wie oben genannt, brauchen die Eizellen zur Reifung mindestens 2 Tage. Spülen Sie, oder besser der Partner, die Katzentoilette täglich mit heißem Wasser aus. Auch dabei sollten Sie Handschuhe tragen. Das Streicheln der Katze selbst ist nicht gefährlich, wenn man sich an allgemeine Hygieneregeln hält. Waschen Sie Obst und Gemüse vor dem Verzehr gründlich.

     
  Wie verhindert man die Infektion bei einer Katze?
   

Bei einer freilaufenden Katze wird sich das wohl kaum verhindern lassen. Reine Wohnungskatzen allerdings können durch Verzicht auf Fütterung von rohen Schlachtabfällen toxoplasmenfrei gehalten werden. Von handelsüblichem Fertigfutter geht keinerlei Infektionsgefahr aus. Fisch kann bedenkenlos roh angeboten werden.

 

siehe: Toxoplasmose - eine wichtige Zoonose

 
         
       
home  ||   A-8423 St.Veit, Wagendorf, Karwaldweg 2 Tel.: 03453 / 4190, Fax: 03453 / 4190-22