Kleintiere
Pferde
Schweine
Erste Hilfe

 

 
EHEC
Fuchsbandwurm
Hautpilze
Nitrat Dogma gekippt
Salmonellen
Spulwurmbefall
Streptokokken
Tollwut
Toxoplasmose
Zecken als Überträger

Zecken - Überträger wichtiger Erkrankungen

  Wann und wo kommen Zecken vor?
   

Hauptsaison für die Zecken ist die Zeit von März bis Ende Oktober. Mischwälder sind der bevorzugte Aufenthaltsort, aber auch Thujenhecken und sogar Wiesen sind oft von Zecken verseucht.

     
  Wovon leben Zecken?
   

Zecken sind Blutsauger, die ihre Mahlzeit auf Vögeln, Säugetieren und dem Menschen einnehmen.

     
  Wo liegt hier die Gefahr?
   

Die kleine Blutmenge, die diese Parasiten einnehmen, würde wohl kaum jemandem schaden. Doch leider sind die Zecken Überträger von einigen sehr schweren Erkrankungen. Neben der Frühsommermeningoencephalitis (FSME), gibt es vor allem noch die Borreliose und seit kürzerem auch die Ehrlichiose. Vor allem im Bereich Ungarn, Norditalien und den Mittelmeerländern kommt es häufig zur Übertragung von Babesiose.

     
  Was ist die Borreliose?
   

Das ist eine bakterielle Infektion. Symptome sind eine sich ausdehnende Rötung um die Bissstelle, Gelenksentzündungen, Fieber, Nierenentzündungen etc.. Während auch für den Hund diese Erkrankung nachgewiesen ist, wurde eine solche bei der Katze noch nicht festgestellt. Behandelt wird diese Erkrankung durch mehrwöchige Verabreichung von Antibiotika.

     
  Die Ehrlichiose:
   

Diese zu den Rickettsien gehörenden bakterienähnlichen Erreger kommen besonders in den Mittelmeerländern und in Südosteuropa vor, doch auch in unseren Breiten kommt es zu Infektionen. Die Symptome sind Fieber, mattes Verhalten, Zahnfleischbluten, Nasenbluten, Durchfall, in der Folge sogar Gelenksschwellungen und Lahmheiten. Die Therapie besteht in der Verabreichung spezifischer Antibiotika über einen Zeitraum von 14 Tagen.

     
  Was ist Babesiose?
   

Babesiose ist eine Erkrankung, die durch Blutparasiten namens Babesien ausgelöst wird. Die Tiere bekommen Fieber, und es kommt zum Zerfall roter Blutkörperchen. Dadurch leiden die Tiere an einer Blutarmut und der Harn färbt sich durch Blutfarbstoff rot. In chronischen Fällen kann auch Gelbsucht auftreten. Beim Auftreten solcher Symptome informieren Sie Ihren Tierarzt über etwaige Auslandsaufenthalte.

     
  Wie kann man Zecken entfernen?
   

Suchen Sie Ihr Haustier nach jedem Spaziergang gründlich ab. Denn übertragen werden diese Erreger erst, wenn die Zecken nach dem Biß ihren Speichel in die Wunde einbringen. Dieser Vorgang beginnt frühestens 2 Stunden nachdem die Zecke zu Saugen begonnen hat. Besonders bevorzugte Stellen sind die Achsel, Kopf und Hals. Hat sich die Zecke einmal in der Haut verankert, so reissen Sie diese nicht heraus, denn die Mundwerkzeuge verbleiben im Körper. Am besten nehmen Sie eine Zeckenzange, erfassen die Zecke und drehen Sie sie unter leichtem Zug heraus.

     
  Gibt es auch Medikamente zur Vorbeuge?
   

Zur Vorbeuge stehen viele gut geeignete Präparate, in Form von Puder, Sprays, Halsbändern, Shampoos oder Tropflösungen zur Verfügung. Lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt beraten, damit Sie je nach Situation das bestgeeignetste Medikament verwenden.

 
         
       
home  ||   A-8423 St.Veit, Wagendorf, Karwaldweg 2 Tel.: 03453 / 4190, Fax: 03453 / 4190-22